/

migrationplus – Fachverband für professionelle Arbeit Migration und Integration
Übersetzungen
DE / FR durch
Mathilde Defferrard
 
 

Postfach 1
2501 Biel / Bienne
info@migrationplus.ch

 
 
 
migrationplus
2500 Biel-Bienne
CH10 0900 0000 6058 6254 8
 
 

 
 

 
 
 
        Werden Sie Mitglied !
 
 
 
 
 

 
 

Geschichte

Am 20. Juni 2013 haben der Fachverband ZAKK und der Verein PROBAM fusioniert und gemeinsam den neuen Fachverband migrationplus gegründet. Sein  Ziel ist es, die Synergien zu nutzen und gemeinsam die professionelle Arbeit im Migrationswesen Schweiz weit  zu stärken.

 
Erfahren Sie hier mehr über die Hintergründe der beiden Verbände vor dem Zusammenschluss:
 
ZAKK – Fachverband der Zürcher Asylkoordinatorinnen- und Asylkoordinatorenkonferenz
Die Zürcher Asylkoordinatorinnen- und Asylkoordinatorenkonferenz wurde 1999 gegründet, um den Gemeinden  im Kanton Zürich mit den gewachsenen Aufgaben im Asylbereich in der Zusammenarbeit  untereinander und mit übergeordneten Behörden  Unterstützung zu bieten. Information über Fachfragen und die Weiterbildung wie auch die Wahrung und Förderung gemeinsamer beruflicher Interessen waren Gründungsziele.
 
Der Verband hat sich vor allem in den letzten Jahren durch jährliche Fachtagungen zum gesamten Migrationsbereich auch überregional bekannt gemacht.
 
Am 10 Jahre Jubiläum und gleichzeitig tiefsten Stand des Eingangs neuer Asylgesuche wollte man die Verbandsziele überprüfen. Da im Kanton Zürich die politische Diskussion über die Unterstützung von vorläufig Aufgenommenen nach SKOS-Richtlinien einsetzte, befürchteten etliche Mitglieder einen Autonomieverlust. In Teilschritten wurden Veränderungsziele definiert. 
 
Es wurden insbesondere Abklärungen getroffen, um Kooperationen mit bestehenden Verbänden oder Institutionen eingehen zu können. Aus diesen Prüfungen ging klar hervor, dass ein Zusammengehen mit dem Fachverband PROBAM, der sich neu ausrichtete, die  am nächsten liegende Variante war. Die Delegation Olten-Treff stellte sicher, dass gemeinsame Interessen vorhanden waren. Mit der Beratung eines externen Begleiters wurden die Grundlagen zur Fusionierung und Neugründung von migrationplus geschaffen.
 
PROBAM – Verein pro Berufsbildung Asyl und Migration
Der Verein PROBAM – pro Berufsausbildung Asyl und Migration wurde im Dezember 2002 mit der Absicht gegründet, einen eidgenössisch anerkannten Beruf im Asyl- und Migrationswesen zu schaffen. Die Initianten stützten sich auf die Diplomarbeit an der Fachhochschule Aargau (1999)von Anna Sutter: Braucht es eine spezifische Ausbildung für die Betreuung von Asylsuchenden, und die von der Projektgruppe durchgeführten Umfrage im Kanton Bern und Graubünden zum Bedarf eines anerkannten Berufes im Migrationswesen (2001).
 
PROBAM hat gemeinsam mit dem BFM die Trägerschaft übernommen, ein Prüfungsreglement konzipiert und 2004 einen Antrag zur Anerkennung einer Berufsprüfung an das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (ehemals BBT, heute SBFI) gestellt. Die Einführung des neuen Berufsbildungsgesetzes im 2005 hat zu Verzögerungen geführt und  der Beruf der eidgenössisch anerkannten Migrationsfachperson MFP wurde erst 2007 gutgeheissen.
 
Die erste Berufsprüfung fand 2009 statt und wird seither jährlich im Mai durchgeführt.
Schon über 100 Personen sind im Besitz des eidgenössischen Fachausweises des Migrationsfachperson und der Beruf gewinnt immer mehr an Bekanntheit. PROBAM hat den Beruf gegründet und begleitet, stellt als Trägerschaft die Qualität und Aktualität sicher und ist sowohl in der Prüfungskommission wie auch durch Expertinnen und Experten vertreten.
 
Ein Zusammengehen von ZAKK und PROBAM ermöglicht eine bessere Verankerung, verspricht Wachstum und mehr Ressourcen, um die professionelle Arbeit im Migrationswesen weiterzuentwickeln.